Unschlagbare Veranstaltung Fiducia-Baden-Marathon 2017, wie auch unschlagbare LSGler

von Daniel Flöter

Ein unbeschreibliches Gefühl ist es, wenn man inmitten von Karlsruhe einen Marathon oder Halbmarathon absolvieren darf und der Zieleinlauf dann noch in den Hallen der Messe Karlsruhe endet, das gibt noch mal ein ganz besonderes Flair dazu.

So ist es doch etwas schwierig zu sagen, wer denn am meisten in den Mittelpunkt gestellt werden müsste, da zu den einzelnen Distanzen und Mannschaftswertungen noch die baden-württembergische Meisterschaften im Halbmarathon ausgetragen wurden und zwei LSGler liefen beim Business-Team-Marathon ganz vorn mit.

Angefangen beim Marathon konnte hier sich die Damenmannschaft den 1. Platz sichern, mit Andrea Kümmerle (1. in Ihrer AK, 3. Schnellste Karlsruherin, 5. Platz Gesamt und neue persönliche Bestzeit), Petra Halbich (2. in Ihrer AK) und Jasmin Jandke. Die Herrenmannschaft konnte sich über die Marathondistanz den 2. Platz sichern mit Philipp Löffler, Jasko Bajadzik und Marco Schnurr. Claudia Oehler-Hartmann wurde 2. in Ihrer AK. Schnellster LSGler über die Marathondistanz und 3. in Seiner AK wurde Neumitglied Philipp Löffler mit 3:04:10 Minuten und kann sich mit dieser wahnsinns Zeit erstmals in die LSG-Bestenliste eintragen.

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften über die Halbmarathondistanz wurde 1. in der AK60, Neumitglied bei der LSG, Gudrun Schlippe-Schrieber und Irene Hofmann 1. in der AK65. Eine 2. Platz ging an Lea Cagol in der U23 (schnellste LSGlerinn). 3-te Plätze belegten Ulrike Hoeltz  und Elke Cagol in Ihren AKs. Bei den Männern wurde Peter Beil 1. in Seiner AK, Josef Kranz 3. sowie Irwan Harianto, der vor genau 14 Tagen bei den deutschen Meisterschaften beim 24h-Lauf in Gotha Vizemeister in seiner AK wurde. Irwan durfte heute wieder die Mannschaft in Seiner AK komplettieren, was Ihm auch hervorragend gelang und so gab es eben noch einiges bei den Mannschaften zu berichten. Es gelang gleich drei Mannschaften den 1. Platz in der AK zu gewinnen, bei den Damen in der AK50+ mit Ulrike Hoeltz (3. in Ihrer AK, wurde oben schon genannt), Irene Hofmann (1. in Ihrer AK) und Sigrid Maier, erfolgreiche Titelverteidiger aus dem letzten Jahr wurden in der AK50-55 Peter Butzer (schnellster LSGler im HM), Manfred Deger und Udo Jobs, in der M60+ wurde 1. Peter Beil (1. in Seiner AK, s. oben), Irwan Harianto (3. in Seiner AK, s. oben) und Angelos Svarnas und einen 3. Platz erliefen Josef Kranz, Rolf Bohrer und Ohannes Sallak.

Beim Business-Team-Marathon konnten zwei LSGler (Jochen Binder + Stefan Fritz) unter anderer Flagge laufend den 1. Platz Gesamt und die Mixed-Wertung für sich entscheiden.

Nicht nur bei den Tagesergebnissen gabe es viele schnelle Zeiten auch bei den persönlichen Bestzeiten konnten heute viele LSGlerInnen neue Leistungen erbringen. Insgesamt waren  es 55 Starter, welche der LSG angehören. 14 liefen über die Marathondistanz, beim Halbmarathon waren es 37 LSGlerInnen, einer über die ~15 km lange 1/3-Marathon-Strecke, mindestens ein Marathonengel und zwei beim Business-Team-Marathon.

Zur Bildergalerie (Fotos von Ekkehard Gübel, Johann Till und Peter Anders)

Alle Ergebnisse

Hier geht es zur Teilnehmerumfrage Einzelteilnehmer umfrage.badenmarathon.de und für den Teammarathon tmumfrage.badenmarathon.de

Für alle, die sich über die Pläne und Überlegungen vom Baden-Marathon 2018 informieren möchten, wieder im Carl-Kaufmann-Stadion mit neuer Strecke, gibt es noch in diesem Monat eine Informationsveranstaltung, am 28.09.2017, ab 19.00 Uhr im Karl-Benz Saal Europahalle  (Anmeldung erwünscht unter Veranstaltung Zukunft des Baden-Marathon am 28.9.2017).

Christoph Hakenes 2:34:15 in Münster

von Peter Beil

Beim 16. Volksbank-Münster-Marathon konnte Christoph Hakenes als Gesamtfünfzehnter in der Zeit von 2:34:15 Std die Altersklasse M40 gewinnen.

Klasse Christoph!

Natascha qualifiziert sich für WM

Natascha Bischoff konnte sich in Winschoten/NL mit neuer persönlicher Bestzeit in 8:24:43 über 100 km für die WM 2018 in Kroatien qualifizieren. Im hochkarätigen internationalen Feld erreichte sie Platz 4 gesamt und in der AK W40 Platz 2 (leider nicht AK45, da wäre sie 1. geworden, aber international zählt der Geburtstag).
Das ist die drittbeste deutsche Zeit in diesem Jahr. Super Natascha, wir gratulieren.
 

38. Lokalmatador-Golfplatzlauf in St. Leon-Rot

Eines muss man den Organisatoren des Laufs ja lassen, sie haben einen guten Draht zum Wettergott. Waren die Tage davor noch sehr unbeständig und sollen die Tage danach auch wieder so werden, war am Sonntag bestes Laufwetter. Die Sonne schien zwar von Anfang bis Ende, aber die Temperaturen waren noch von der Nachtkühle her sehr angenehm. Wichtig für die Veranstalter, da die Siegerehrung vorzugsweise im Freien stattfindet und so ohne Probleme durchgeführt werden konnte. Davon profitierten auch wieder einige LSGler. Nicht nur, dass wir die angebotenen Speisen und Getränke in der wärmenden Sonne genießen konnten, die meisten von uns konnten auch einen voll mit Obst gefüllten Eimer mit nach Hause nehmen, der als Preis für die ersten 3 Altersklassenplätze überreicht wurde.
Beim 5er, der als erster um 9.30 Uhr gestartet wurde, war niemand von uns am Start. Favorisiert wurde der 10er, bei dem 5 LSGler am Start waren. Hier konnten wir 3 Altersklassensiege erringen durch Erika Krüger (W80), Ulrike Hoeltz (W55) und Peter Beil (M65). Wobei ich aber eine Nicht-LSGlerin besonders erwähnen möchte. Schon in der W50 laufend aber nimmer müde, wurde Josefa Matheis Gesamtsiegerin mit einer 39er Zeit. Klasse.
Mit dabei auch ein Neumitglied. Thomas Krüger lief zum ersten Mal für uns und kam nach 1:00:55 ins Ziel. Er war mit dem Rad von Jockgrim aus angereist. Schnellster für uns war Tim Hillmer mit einer Zeit von 37:35.
Beim Halbmarathon waren 3 LSGler am Start. Auch hier vollgefüllte Eimer für Thorsten Jäckel 3. M40, Gerhard Kronavetter 1. in der M60 und Gerhard Kappes als 2. in der M65. Und da Obst ja gesund sein soll, kann man davon ausgehen, dass die Empfänger auch in Zukunft vorne mit dabei sein werden ;-).
 

23. Rietburg-Berglauf in Edenkoben und Hahnenfalzhütten-Berglauf in Bad Herrenalb

Von LSG-Läufern und - Läuferinnen bis auf ganz wenige Ausnahmen meist vernachlässigt, fand am Samstag der 4. Lauf zum Pfälzer-Berglaufpokal in Edenkoben statt. 4 von 7 Läufen benötigt man um in die Pokalwertung zu kommen. Hatte man noch keinen absolviert, war das die letzte Möglichkeit dort einzusteigen, um mit den restlichen Läufen auf die erforderliche Anzahl zu kommen. Diese Chance wahrte Beritta Zeil für sich. Nach langer Laufabstinenz durch Verletzungen konnte sie gleich wieder an alte Erfolge anknüpfen und siegte in ihrer Altersklasse W65 souverän. Wäre schön, wenn sie die Serie durchlaufen könnte.
Abschluss ist übrigens der Lauf auf die Kalmit. Ich werde wieder dafür werben.
 
Beim Hahnenfalzhütten-Berglauf der Skizunft in Bad Herrenalb mit neuer Strecke über 6 km sind ca. 520 Höhenmeter zu überwinden. Hier konnte Rolf Breithaupt in seiner Altersklasse M70 den ersten Platz erlaufen.