PSD LaufCup geht in die entscheidende Phase

von Johann Till

LSGler sprechen mit

Manfred Deger dudelt auf

„Bei den Männern führt derzeit Manfred Deger von der LSG Karlsruhe die Liste mit vier Ergebnissen um die 40 Minuten an.“  So Krimiautor Marcus Imbsweiler in seinem Zwischenbericht für Laufreport kurz vor dem 5. Durchgang der Cup-Serie beim 12. Hambrücker Lußhardtlauf. In der Zwischenwertung nach dem Lußhardtlauf hat nun Christoph Hakenes vor Stefan Fritz die Führung übernommen.

Manfred Deger ist nun zwar auf den 7. Platz abgerutscht, führt aber immer noch die Altersklassenwertung in der M50 an, gefolgt von Udo Jobs auf dem 2. Rang dieser AK. Derzeit auf Gesamtrang 10 in der Zwischenwertung und Platz 1 seiner M65 findet sich Peter Beil, gefolgt von Angelos Svarnas der den 2. Rang der M65 innehat. Bei den Frauen haben wir mit Andrea Kümmerle als derzeit Führende der W45, wie mit Ulrike Hoeltz als Erste der W55, die heißesten Eisen im Feuer.

Was die jetzt in Hambrücken gelaufenen Zeiten anbelangt glänzte einmal mehr Christoph Hakenes, der mit superstarken 33:23 min nun bereits den 4. Cup-Lauf mit einer 33er beendete. Eine solche hat auch Stefan Fritz fest im Blick. Mit seiner neuen persönlichen Bestzeit von jetzt 34:27 min kommt Stefan der Schallmauer zur regionalen Spitzenklasse immer näher. Nikolaos Svarnas bestätigte seine zuletzt in Bretten gelaufene Bestzeit von 38:36 min in Hambrücken nun auch auf einer nach den Richtlinien des DLV vermessenen Strecke auf die Sekunde exakt. Daniel Flöter trug sich mit 39:15 min und seinem überraschenden 3. AK-Platz in der M35 ebenso erstmals in unsere Zehnerbestenliste ein, wie Holger Ites, der nach 39:39 min finishte und Thorsten Jaekel, der sich nach 39:43 min zurückmeldete. In unserer „10er-Bestenliste 2017“ konnten sich verbessern: Thomas Dahlinger auf 45:44 min, Torsten Groß auf 46:48 min und Hans-Jörg Österle auf nun 58:07 min. Ja, selbst Ludwig Hinz, der M75 angehörig, gelang mit 1:37:53 h eine neue Jahresbestzeit, was durchaus auch als Indiz für das anschlagende Seniorentraining unter Peter Beil angesehen werden kann.

Abschließend und ebenso erfreulich sind mit den Ergebnissen von Irwan Harianto als Erster der M65 in 1:43:09 h und Josef Kranz als Zweiter seiner M55 in 1:33:25 h auch über die Halbmarathondistanz schöne Erfolge zu vermelden.  Insgesamt finden sich 23 LSGler auf den Hambrücker Ergebnislisten, was dazu führte, dass wir nach der LSG Weiher den 2. Platz in der Wertung der teilnehmerstärksten Vereine erreichten und mit mannschaftsdienlichen Preisen bedacht wurden.  

Link zur Bildergalerie mit Fotos von Ekkehard Gübel

Ergebnisliste bei raceresult

 

In Treue fest

34. Bellheimer Sommernachtslauf

Auch wenn der allgemeine Zuspruch des Bellheimer Sommernachtslaufs unverkennbar abnimmt, bei uns LSGlern hat er noch immer eine treue Anhängerschar. So finden sich auch in der Ergebnisliste der 34. Auflage dieses traditionsreichen Pfälzer Laufspektakels über die nur noch selten gelaufene Distanz von 25 Kilometern 13 LSGler. Mit Irwan Harianto, der den dort neu eingeführten Zehner vorzog und in starken 43:36 min seine Altersklasse M65 domminierte, kam ein weiterer hinzu, so dass wir mit insgesamt 14 Läuferinnen und Läufer vertreten waren.

Nach 1:46:25 h über die große Bellheimer Runde als erster LSGler wieder im Ziel zurück war dieses Jahr Jasko Bajadzic dicht gefolgt von Jens Lukas, der mit 1:46:56 h nur wenig mehr Sekunden benötigte. Stark auch die Leistung von Neumitglied Robin Szulerski in 1:47:26 h. Mit Matthias Bard in 1:53:03 h und Silas Stiehl in 1:54:18 h taten sich zwei weitere auch an Jahren junge Neuzugänge hervor, wobei sich Matthias gar den Bronze-Platz der MHK  zu erlaufen vermochte. Eine weitere Altersklassenplatzierung gab es mit dem Sieg von Artur Krüger in seiner M75 in respektablen 2:18:13 h. Alle hier zu nennen würde den Rahmen sprengen und ich möchte auch einem eventuell geplanten Bericht im nächsten Hardtwaldrunner nicht vorgreifen; unsere zwei angetretenen Damen sollen jedoch nicht unerwähnt bleiben. So erlief sich Janine Schwalger in 2:16:36 h Rang 4 ihrer W30 und Maja Lukas gelang in 2:17:51 h der 5. Platz in der W45.

Link zur Bildergalerie mit Fotos von Ekkehard Gübel

Ergebnisliste bei Laufinfo

Claudia wird Gesamt 3. und Jan 2. in der Doppel-Wertung

von Daniel Flöter

Am vergangenen Freitag Abend fand in Grünwettersbach der profilierte Funkturmlauf statt. Doch zehn entschlossene LSGler trafen auf dem Vereinsgelände vom SC Wettersbach ein, um am großen Laufangebot teilzunehmen. Zuzügliche und vorbildlich kamen per Rad Vorstand Ohannes und Fotograph Ekkehard zum Sportgelände.

Ausgetragen werden zwei Läufe und wer will noch eine "Funkturmlauf EXTREM"-Wertung, der sich bei beiden Läufen eingetragen hat. Die EXTREM-Wertung macht hier durchaus sinn, da es insgesamt nicht zu viele Laufkilometer werden, die ungeraden Kilometerzahlen der Streckenlängen und die Streckenprofilierung ein direkter Vergleich der Laufzeiten mit anderen Läufen nicht machbar wäre.

Die LSG nahm durchaus erfolgreich teil mit Claudia Wollfahrth als Gesamt 3. beim Hauptlauf über 11,11 Kilometer und 210 Höhenmeter. Jan Wandel machte bei der EXTREM-Wertung über beide Läufe mit und sicherte sich hier in der Wertung den 2. Gesamtplatz.

Einen 1. Platz in der Altersklasse konnte Peter Beil im Hauptlauf erlaufen, wobei er sich genauso in der EXTREM-Wertung eingetragen hatte und vorher den 5,3-er schon in den Beinen hatte. 2. in Ihrer AK wurde Ulrike Hoeltz, Amos Brennecke, mit einer durchaus schnellen Zeit von 44:38 Minuten was den 9. Platz in der Gesamtwertung bedeutete und auch Rolf Breithaupt wurde 2. in seiner AK. Daniel Flöter wurde 3. in der AK M30 bei der EXTREM-Wertung.

Beim 5,3-km-Lauf und 95 Höhenmeter nahmen für die LSG laufend noch Uwe Dawid teil. Beim Hauptlauf erlief Manfred Deger  einen super 19. Platz in der Gesamtwertung, wie Günter Kromer und Klaus Becker beim Hauptwettbewerb laufend.

Nach dem gelungenen Lauf am Abend ließen es sich die vielen LSGler nicht nehmen und die Akkus mit Speis und Drank im Festzelt bei der Siegerehrung wieder aufzufüllen.

Bildergalerie (von Ekkehard Grübel)