Sonnenfenster im Dauergrau

von Peter Beil

Ja, da hatten die Rüppurrer bei ihrem 16. Rißnertlauf totales Glück. Bestes Laufwetter während der gesamten Veranstaltung, der Regen kam erst danach. Das war natürlich auch ein gutes Omen für den Beginn des RegioCup Karlsruhe, der damit ins 1. Jahr startet und das gleich mit großer Beteiligung.

Das man die Voranmeldezahlen nicht immer allzu ernst nehmen muss, zeigten auch die LäuferInnen unseres Vereins. Gerade mal 6 hatten sich für den 5er und 15er angemeldet, ins Ziel kamen letztendlich 19 LSG-Starterinnen, was uns wieder mal eine leckere Torte für den Verein mit den meisten Teilnehmern bescherte. 17 davon allein beim 15 km-Lauf der auch gleich in die Wertung für den RegioCup kommt. Schnellster LSGler an diesem Tag etwas überraschend Peter Beil (1:02:32/1. M65), der den eigentlich schnelleren Manfred Deger (1:03:17/2. M50) hinter sich lassen konnte. Dritter, in sehr guter Zeit, Laufkollege Uwe Renz in 1:04:15 Std, der damit auch klar die M60 gewann. Knapp dahinter Udo Jobs (1:04:55) der damit leider nur den 4. Platz belegte. Weitere Podestplätze erliefen sich Claudia Wollfarth (1:09:47/3. W50), Irwan Harianto (1:13:22/2. M60), Janine Schwalger (1:13:38/2. W30), Ivan Lucic (1:23:28 / 3. M70) Klaus-Peter Mickel (1:40:25/2. M75) und Anna Anders (1:41:54/2. W70). Also gute Grundlagen für die weiteren Läufe des Cups. In der RegioCup-Gesamtwertung führt Peter Beil nach dem 1. Lauf mit 500 Punkten bei den Männern. Er hat nach der Berechnung mit der Altersbereinigung die Bestzeit gesetzt. Zweitbester LSGler mit 479 Punkten Uwe Renz, gefolgt von Manfred Deger mit 465 Punkten. Bei den Frauen führt Sophia Kaiser. Claudia Wollfarth ist vierte.

Den 5er nahmen Erika Krüger und Ludwig Hinz unter die Füße und trugen damit zum Gewinn des Kuchens bei.

Alle Ergebnisse, Bilder dazu von Ekkehard Gübel

Ergebnisse in der RegioCup Wertung

Bienwald-Marathon Extrem

von Daniel Flöter

Der Bienwald-Marathon an diesem Sonntag könnte auch unter Extrem-Wertung in den Ergebnislisten auftauchen, wenn man die Summe einzelner Schwierigkeiten auflisten würde. Sturm typische Windböen, Platzregen für die Marathonläufer, drei vom Wind umgeworfene Bäume auf der Fahrbahn und Strecke der Läufer, Abbruch vom letzten Marathon-Läufer-Viertel, Stromausfall, der zu Problemen bei der Technik zur Ergebniserfassung führte und so gibt es wohl zwei betroffenen LSGler, die in den Ergebnislisten Anfangs nicht auftauchten.

Nicht jeder, der heute teilnahm, war gewissermaßen gleich von den Bedingungen betroffen und konnte eher seinen Lauf, ob Marathon oder Halbmarathon, ohne "Extrem-Wertung" zu Ende bringen, war aber dann auch glücklich darüber, dass die Veranstalter alles ihnen Mögliche taten, nicht wirklich eine Extrem-Wertung ausgeben zu wollen, sondern den reibungslosen Ablauf suchten und den dann auch immer wieder umsetzten konnten.

Über die Marathon-Distanz wurde Silas Stiehl schnellster LSGler und landete auf einem klasse 4. AK-Platz mit einer Zeit von 2:55:57 Stunden. Gefolgt von Ultra-Läufer Udo Bartmus und Martin Maier, der einen 5. AK-Platz belegte. Insgesamt nahmen sieben LSGler die Marathon-Strecke in Angriff.

Beim Halbmarathon wurde Philipp Löffler schnellster LSGler in 1:19:12 Stunden, sehr dicht gefolgt von Tim Hillmer in 1:20:00 Stunden und Jochen Binder, der sich einen 3. AK-Platz erlaufen hatte in einer Zeit von 1:20:24 Stunden. Weitere AK-Plätze erliefen Peter Beil in einer Zeit von 1:29:19 Stunden, was den 1. Platz in der AK bedeutet. Sigi Maier wurde 3. in der AK und Erika Krüger über die Halbmarathon-Strecke erlief den 1. Platz in der AK. Über die Halbe-Distanz waren es 14 LSGlerinnen und LSGler, die den Frühjahrs-Klassiker für sich nutzten, um den aktuellen Stand ihrer Form zu messen.

Weiter Bilder dazu von Ekkehard Gübel

Ergebnisse Marathon und HM

Lea gewinnt Rund ums Mercedes-Benz Werk

Beim Volkslauf Rund um das Mercedes-Benz Werk in Rastatt finden sich weitere LSGlerinnen  und LSGler, die sehr erfolgreich waren. Lea Cagol gewinnt in einer atemberaubenden Zeit von 38:51 Minuten die Frauenwertung. Miriam Weishäuple wird 2. in der AK mit einer Zeit von 40:58 Minuten und wird hervorragende 4. in der Frauen Gesamtwertung. Ivan Lucic kann einen 2. Platz in der AK erlaufen.


Ergebnisse