Das neuen Jahr bring auch gute Leistungen mit sich

von Daniel Flöter

Mit Unterstützung wird an der PB-Zeiten und Frauen-Mannschaftswertung geschliffen

Das neue Jahr ist gerade einmal wenige Tage alt, sind die LSGler schon in ihrer Topform und erreichen klasse Erfolge und persönliche Bestleistungen.

Die beiden Strecken der Rheinzaberner Winterlaufserie sind auch diesen Sonntag wieder Mittelpunkt vieler Läufer. Wird hier der angebotene 5-km-Lauf mit dazugezählt sind es locker über 1100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das für die kalte Winterzeit wirklich bemerkenswert ist. Unsere LSG beteiligt sich mit 29 Läuferinnen und Läufern über die Wertungsdistanz von 15-km und mit vier weiteren Läufern auf der 5-km-Kurzstrecke.

Beginnend bei den Damen sind es Natascha Bischoff und dicht gefolgt mit 7 Sekunden Abstand Miriam Weishäupl, die beide und als einzige eine AK-Platzierung auf dem 1. Platz heute in Rheinzabern erlaufen. Mitdazu kommt bei der Mannschaftswertung der Frauen Janine Schwalger, die mit der Pacemakerin Freya Höfeler einen 3. AK-Platz erläuft. So erreichen heute die LSG-Frauen einen 3.-Platz in der Mannschaftswertung.

Einen 2. AK-Platzierung erläuft Christoph Hakenes und ihm gelingt es auf einen vorderen Gesamtrang 27 zu kommen. Eine knappe Minute und 40 Sekunden dahinter liegend erreicht Christian Wendt das Ziel auf dem Gesamtrang 38. Philipp Löffler erreicht einen 3. Platz in seiner AK und wird hauchdünn von Silas Stiehl gejagt. Alle drei trennt gerade mal einen Abstand von fünf Sekunden. Jochen Binder läuft mit dem Gesamtrang 81 noch in die Top 100 und Thilo Schmalkoke bleibt mit 58:44 Minuten doch noch sehr deutlich unter der Einstundenmarke.

Den vorderen, zweiten AK-Platz können Ulrike Hoeltz und Peter Beil erlaufen. Einen 3. AK-Platz erreichen Gudrun Schlippe und Gerhard Kronavetter.

Die 5-km Sonderwertung wird von vier LSGler gerne angenommen, um topfit durch den Winter zu kommen oder sich auf das kaum angebrochene Jahr neu einzustellen.

Alle Einzelergebnisse und Manschaftsergebnisse

Bildergalerie von Josef Kranz, Ekkehard Gübel und Daniel Flöter

Zurück