6 Weihnachtssterne für die LSG

von Johann Till

Unsere Senioren werden immer besser.

6 Heroen und ein Betreuer

3mal die Eins, 2mal die Zwei und 1mal die Drei. Alle unsere 6 beim 41. Nationalen Nikolauslauf in Bad Schönborn angetretenen Aktiven wurden mit den dort üblichen Weihnachtssternen für die 3 Klassenbesten belohnt. Dazu 3 Flaschen Sekt zum Jahreswechsel für den 3. Platz bei der AK-übergreifenden Mannschaftswertung.

Leider hat das Wetter dieses Jahr nicht ganz so toll mitgespielt.  Ein stellenweise recht böiger Wind fegte zwischen den beiden Ortsteilen der Kurgemeinde, dazu leichter Nieselregen. Kein Wetter für Warmduscher. So konnte die „Sportgemeinschaft Bad Schönborn 1975 e.V.“ heuer auch keine 4stellige Teilnehmerzahl vermelden wie in den Vorjahren üblich. Unsere Aktiven konnte dies nicht schrecken. Mit ihrem wohl letzten Wettkampf in der w65 dominierte Beritta Zeil einmal mehr ihre AK und meldete sich nach nur 50:51 min im Ziel zurück. Mit diesem fürwahr nicht schlechten Ergebnis wurde Beritta dennoch nur Letzte unseres Teams. Einige Minuten zuvor zeigten nämlich unsere Männer wo der Hammer hängt.  

Am schnellsten von allen Nikolaos Svarnas. Als 14. im Gesamteinlauf läuft Nikolaos in 38:34 min auf Rang 2 seiner m35. Die gleiche Platzierung sicherte sich auch Rolf Suter (m55) der nach 41:39 min die Ziellinie querte.  Peter Beil dominierte in 42:23 min einmal mehr seine m65 und für Gerhard Kronavetter reichten 44:09 min aus, um sich den 1. Platz in der m60 zu sichern. Fehlt noch Lothar Leppert-Saumer. Und auch Lothar (m60), locker laufend wie man auf den Bildern sieht, wurde als Dritter seiner AK mit der Schnapszeit von 44:44 min ebenfalls noch mit einem Weihnachtsstern ausgezeichnet.

Link zu einer kleinen Bildergalerie mit Fotos von Ekkehard Gübel und Johann Till

 

LSG Weihnachtsfeier am 7.12.2018

Das Vereinsheim des MTV war rappelvoll als unser 1. Vorsitzender Ohannes Sallak kurz nach 18.00 Uhr mit seiner Begrüßungsrede die Veranstaltung eröffnete. Wenn richtig gezählt wurde, waren es insgesamt 80 Teilnehmer der unterschiedlichsten Jahrgänge. Angefangen von den nachstrebenden Kids unserer Mitglieder bis zum Seniorenläufer bzw. der Seniorenläuferin in der m75/w70.

Noch bevor das Büfett eröffnet wurde, stand die Preisverleihung der LSG-Berglaufmeisterschaft auf dem Programm. Über deren Ausgang hat Daniel Flöter ja schon in der letzten Schlagzeilenmeldung berichtet. Dann gab es auch kein Halten mehr. Bei dem von den Wirtsleuten angebotenen Wintergrill mit Spanferkel und Lamm wurde kräftig zugelangt. Ebenso reißenden Absatz fand der Inhalt der beim Halbmarathon in Ettlingen gewonnenen Jeroboam.

Mit kleinen Aufmerksamkeiten für die in diesem Jahr neu hinzugekommenen Mitglieder, wie für die Älteren mit 5er-Jubiläen, wurde das Programm fortgesetzt. Das offizielle Ende gestaltete dann eine  ad hoc gegründete LäuferInnenkapelle mit einer kleinen weihnachtlich ausgerichteten Musikeinlage. So kann mit Fug und Recht auch heuer wieder von einem gelungenen Abend gesprochen werden, so ganz in der Tradition unserer familiär ausgerichteten Laufsportgemeinschaft.

Link zu einer kleinen Bildergalerie mit Fotos von Ekkehard Gübel und Johann Till

 

Glanzleistung von Martin Rudolph

Bei einem der letzten wirklich großen Marathons des Jahres, dem Marathon Valencia am 2. Dezember 2018 in der drittgrößten Stadt Spaniens, gelangte Martin Rudolph unter insg. 19.506 Finishern in der starken Zeit von 3:11:29 h auf den  3096 Platz im Gesamteinlauf und wird 49. in seiner Altersklasse.

Hier seine Info nur wenige Stunden nach Zielankunft:

„unter der Flagge der LSG Karlsruhe bin ich heute in Valencia meinen schnellsten Marathon gelaufen.

In der „Vor-LSG Zeit“ war ich mal schneller, aber nicht unter dem Vereinsnamen LSG.

Bei besten Temperaturen (Start 8:30 10 Grad; im Ziel 19 Grad) lief es auf der sehr flachen Strecke optimal. Meine Achillessehne meckerte etwas ab der Halbmarathonmarke, aber wenn man gut unterwegs ist, ignoriert man solche Probleme. Meine handgestoppte Zeit ist mit der offiziellen Zeit identisch. Hätte nicht gedacht, dass ich mit 56 noch so gut zu Fuß unterwegs bin.“

Respekt Martin, das hast Du prima hingekriegt, wir gratulieren Dir, Deine LSGler!

 

Zurück