Läufer trotzen dem Wind

von Peter Beil

Unsere 3 schnellsten Frauen: Miriam, Natascha, Freya

Sah es eine halbe Stunde vor dem Lauf noch danach aus, als sollten die mehr als 1000 Läuferinnen und Läufer im Regen und Starkwind die 10 km absolvieren müssen, klarte es kurz vor dem Start auf und zumindest der Regen hörte auf. Man kennt ja die Windanfälligkeit mancher Streckenteile in Rheinzabern. Gerade zwischen Kilometer 3 und 4 übers freie Feld bläst es meist deutlich aus der Laufrichtung. Aber, und auch das kennt man aus Rheinzabern, das Feld ist so groß, dass immer genügend Teilnehmer um einen herum sind die bei Bedarf Windschutz bieten können.

So waren die meisten von uns auch ganz angetan von den guten Zeiten, die trotz der windigen Verhältnisse gelaufen wurden. Sogar Bestzeiten waren drin. Allen voran unsere schnellste Frau Natascha Bischoff, die mit 39:29 min persönliche Bestzeit lief oder auch Norbert Irnich der dieses in 40:21 min schaffte. Vielleicht schafften das auch noch andere, von denen mir aber die Informationen fehlen. Neben diesen PB-Zeiten gab es natürlich noch weitere sehr gute Ergebnisse unserer Teilnehmer. Unser Schnellster, Christoph Hakenes, nach seiner Verletzung wieder in Topform. Mit 34:43 erreichte er nicht nur seine Wunschzeit unter 35 min, sondern wurde zudem auch 1. in seiner Altersklasse M45. Genauso schaffte das auch die schon erwähnte Natascha in der W45. Weitere Platzierungen auf dem Treppchen gab es durch Ulrike Hoeltz, auch sie mit 45:18 min in aufsteigender Form, als 2. der W55 und 3 dritten Plätzen durch Miriam Weishäupl (40:42 min/W40), Peter Beil (41:41 min/M65) und Gerhard Kronavetter (43:30 min/M60).

Ganz gespannt waren wir auch auf das Abschneiden unserer schnellen Frauen als Team. Hinter Natascha kam als 2. Miriam Weishäupl mit 40:42 min ins Ziel. Sie bekam dabei Unterstützung von Daniel Flöter, der eine eigene bessere Zeit vergab um sie bis zum Ziel zu ziehen. Wie gewohnt lief Freya Höfeler ein sehr kontrolliertes und gleichmäßiges Rennen. Weit hinten im Feld startend lief sie von Gruppe zu Gruppe nach vorne und komplettierte mit 40:51 min das Trio. Nach einer Übersicht ohne Gewähr, könnte das der dritte  Platz in der Mannschaftszwischenwertung bedeuten. Alle drei wollen die Serie laufen und mit Janine Schwalger und Corinna Rinke haben wir auch noch 2 weitere schnelle Läuferinnen in der Hinterhand. Mal schauen was da bei der Endabrechnung herauskommt.

Alles in allem gab es eigentlich nur zufriedene Gesichter, dann außer den schon erwähnten waren auch die anderen mit ihren gelaufenen Zeiten zufrieden. Allerdings konnten wir mit 30 Teilnehmern nicht ganz die Teilnehmerzahl der letzten Jahre erreichen. Sollte etwa der Gewinn der Torte für den teilnehmerstärksten Verein in Gefahr kommen? Das kann doch nicht sein, denn die ist schon eingeplant.

Alle Ergebnisse unter: https://www.laufinfo.eu 

Bildergalerie von Ekkehard Gübel

 

Zurück