Top! Top! Top!

von Peter Beil

Beritta Zeil und Sandra Naue hinauf zum Gipfel

Große Beteiligung beim 27. Kalmit-Berglauf. Kaum zu überbietende äußere Bedingungen. Super LSG-Ergebnisse als Verein mit den meisten und 2 überragenden Teilnehmern.

So spielen verschiedene Faktoren oft zusammen. Spielt das Wetter mit, kommen auch viele Läufer und Läuferinnen um an diesem beliebten Berglauf teilzunehmen. 580 erreichten letztendlich das Ziel und belohnten die Organisatoren für ihren schönen, gut organisierten Lauf. Jonas Lehmann und Simone Ratz wurden als Kalmit- und Pfälzer Berglaufseriensieger geehrt, eine Serie, die nur wenige von der LSG jemals mitgemacht haben. Denn, die Entfernungen zu den einzelnen Läufen sind oft unverhältnismäßig weit. Aber der Kalmitlauf ist auch bei uns sehr beliebt. Obwohl 5 unserer Läufer/innen krank oder verletzungsbedingt absagen mussten, hatten wir letztendlich 25 im Ziel. Das reichte dann um nach 2017 auch dieses Mal als teilnehmerstärkste Mannschaft ausgezeichnet zu werden.

Herausragend unsere beiden schnellsten Harald Menzel bei den Männern und Natascha Bischoff bei den Frauen. Natascha belohnte sich mit ihrer Zeit von 40:09 min mit dem 5. Gesamtplatz und dem 1. in ihrer Altersklasse und steigerte sich gegenüber dem Vorjahr um mehr als 2 Minuten. Und Harald, mit seiner Zeit von 37:02 min war er fast 3 Minuten schneller als 2017. Er konnte sich damit in der M40 als dritter behaupten. Gar nicht weit hinter ihm Nikolaos Svarnas mit 38:25 min hervorragend bei seinem ersten Berglauf. Mit der Sonne um die Wette strahlen konnten eigentlich alle unserer Teilnehmer. Besonders aber die, die auf dem Treppchen stehen durften: 1. Plätze in den AK durch Natascha, Uwe Renz (41:51 / M60), Claudia Wollfarth (45:40 / W50) und Beritta Zeil (52:48 / W65). Einen zweiten Platz durch Peter Beil (44:18 / M65) und dritte Plätze durch Harald, Lea Cagol (40:21 / WHK) und ihrer Mutter Elke Cagol (53:58 / W60). Nur knapp daran vorbei Freya Höfeler (41:43 / 4. WHK) und Jan Wullings bei seinem ersten Berglauf als 4. der M70 in 58:35 min.

Alle Ergebnisse unserer Teilnehmer hier.

Viele Bilder von Ekkehard Gübel und Johann Till in unserer Galerie.

AK-Sieg für Gerhard Kronavetter im Wildpark

von Rolf Bohrer

Für den diesjährigen Schlossparklauf mussten sich die Organisatoren des KSC eine neue Streckenführung ausdenken, hatten doch bereits die Abrissarbeiten für den Stadionneubau begonnen und die bisherigen Runden im Stadionoval mussten ausfallen. So war die Strecke mit etwas mehr als 9 KM etwas kürzer, aber zumindest der Zieleinlauf fand noch vor der Haupttribüne statt und trotz der Änderung waren wieder mehr als 1000 Teilnehmer insgesamt über alle Läufe am Start. Und zur Erinnerung an das alte Wildparkstadion erhielt jeder Teilnehmer ein Shirt, auf dem hinten "Danke Wildparkstadion 1955-2018" aufgedruckt ist.

Von der LSG gingen 9 auf den dreimal zu durchlaufenden Rundkurs Wildparkstadion/Schlossgarten und das zwar kühle aber sonnige Wetter sorgte für gute Bedingungen. Gerhard Kronavetter, der sich dieses Jahr überwiegend auf den Triathlon konzentriert hatte, war schnellster LSGler und gewann auch souverän die M60 (beim Schlossparklauf gibt es eine 10er Jahrgangswertung). Ivan Lukic wurde immerhin 2. der M70 und (?Erika Krüger war einmal mehr die Nr. 1 (DSQ?) der W80?) Die 1. Mannschaft mit Gerhard Kronavetter, Rolf Bohrer und Thorsten Jaekel belegte einen achtbaren 6. Platz. Frank Richter, Ulrich Schaller, Michael Mendrzyk und Thomas Krüger waren ebenfalls in LSG-Farben unterwegs, Valerie Knopf verstärkte eine Staffel.

Ergebnisse und Bilder von Ekkehard Gübel

 

Zurück