Nachruf zum Tod von Ivan Lucic

von

Der plötzliche Tod von unserem Lauffreund Ivan Lucic, am 03.Mai 21, hat viele von uns sehr betroffen gemacht. Er wäre im August 73 Jahre alt geworden. Das entnehme ich den Daten am Kreuz an seiner Grabstätte. Bedeckt ist es von einem Teppich mit verschiedenen weißen, gepaart mit rosafarbenen Blumen. Direkt am Fuße des Kreuzes ist ein großes Blumengesteck mit hellblauen Hortensien, weißen Lilien und blauen und weißen Mumis.

Unserem lieben Lauffreund Ivan zum Gedenken - LSG Karlsruhe, ist darauf zu lesen.

Ich halte inne!

Ivan Lucic trat der LSG Karlsruhe am 01. Mai 2011 bei.
Ich habe ihn in diesen 10 Jahren als einen sehr lebensfrohen, kontaktfreudigen und kommunikativen Menschen kennengelernt.
Obwohl er schon lange Zeit in Deutschland lebte, war sein Akzent unüberhörbar. Ich war mir sicher, dass er aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen müsste, worauf ich ihn bei unserer ersten Begegnung damals ansprach. „Er sei aus Kroatien „ entgegnete Ivan mir. Ein langer Dialog entstand, wie man es von Ivan eben gewohnt war, denn ich konnte selbst aus vielen Urlaubsfahrten in der Jugend durch diesen Vielvölkerstaat, einiges an Erlebtem erzählen und in ihm Erinnerungen wachrufen.

Ivan war ein sehr arbeitseifriger Mensch. Von Maurerarbeiten bis Ofen bauen, konnte er zu allem einen nützlichen Tipp geben, und hatte stets ein neues Projekt in Planung. Und genauso motiviert wie er bei seiner täglichen Arbeit voranging, war Ivan sportlich ambitioniert unterwegs. Wenn er dienstags zu spät zum Lauftreff kam war ihm wichtig, die vor ihm laufende Gruppe noch einzuholen. Gleichgültig wie weit Sie schon voraus war. Kaum eingeholt, konnte er bis zum Ende der Laufstrecke über Gott und die Welt mit dir reden und das über die ganze Strecke hinweg, scheinbar ohne Luft zu holen. Trotz des Altersunterschiedes von 12 Jahren, konnte Ivan bei Wettkämpfen ganz schön dagegen halten. Eine Kämpfernatur eben. Seine sportlichen Leistungen sind ein Beweis hierzu, wobei er in seiner Altersklasse das Siegerpodest oft besteigen durfte. Sein Engagement für unseren HardtWaldLauf war bereichsübergreifend. Von der Streckenmarkierung über Zeltaufbau bis zum Auf-und Abbau in der Halle. Er war immer in Aktion.

Das besonders auffällige an Ivan, war seine soziale Grundhaltung. Er sah in jedem Menschen nur das Gute und bot jedem gerne seine Hilfe an. Seine selbstgemachten Kohlrouladen zum Sommerfest waren legendär und seinen selbstgebrannten Schnaps pries er jedem zum Probieren an. Ich erinnere mich noch an seine letzten Geburtstage beim MTV und DJK. Mit einem Glas Sekt stießen wir in Großer Runde das letzte Mal im September beim DJK an und wünschten ihm Gesundheit und ein langes Leben.

Ein Zitat von Albert Schweizer durchströmt meine Gedanken: " Das einzig wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen,  wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen"

Ich richte die weiße Schleife mit goldener Umrandung und der Aufschrift LSG Karlsruhe aus, fixiere sie nochmals am Blumengesteck und

wir nehmen Abschied von Ivo.

Turmberg Trophy

von

Beim Roten Punkt in Karlsruhe konnten die erlaufenen Preise abgeholt werden.

Seit das Turmbergrennen vor vier Jahren eine Lauf-Wertung als Lauf-Rad-Staffel angeboten hat, sind LSGler/Innen beim Sprintrennen auf der 1,75 km langen Strecke am Durlacher Hausberg erfolgreich dabei. Das Turmbergrennen wurde auf den Herbst verlegt, bei dem das Laufen nur als Staffel möglich ist und die zum zweiten Mal stattfindende Turmberg Trophy fand am Termin vom eigentlichen Turmbergrennen im Frühjahr statt, bei der eine Einzellaufwertung angeboten wird.

Zwei LSGler/Innen sind in der Gesamtwertung vorne dabei, Miriam Weishäupl als gesamt 2. mit 8:21 Minuten und Leonard Ketterer ebenso gesamt 2. mit 7:06 Minuten.

Die AK gewinnen Oliver Pausch mit 7:38 Minuten, Ulrike Hoeltz und Peter Beil beide beim Laufen und per Rad, Dorothea Mickel und Klaus-Peter Mickel.

In der AK 2. werden Emma Feix, Daniel Flöter beim Laufen und per Rad und Fridtjof Siebert.

Julia Feix wird 3. in der AK, hier in der AK wurden auch beide Gesamtsieger heraus gestellt und Julia bleibt lediglich 26 Sekunden hinter der Führenden. Viktor Ketterer kann sich genauso über einen 3. AK-Platz freuen.

Ergebnisse unter: Turmbergomat